Tinder: Ein Wisch vom Traumpartner entfernt?

Die mobile Dating-App Tinder schafft es auf das Cover der Neon, findet bei Spiegel-Redakteuren Beachtung und kein RTL-Reportage-Magazin lässt es sich nehmen die aus Amerika stammende App genauer unter die Lupe zu nehmen. Dabei ist der Ruf der Flirt-App hierzulande nicht gerade der beste. Nun führt Tinder auch noch ein undurchsichtiges Bezahlmodell ein. Bedeutet das das Aus für den Rebellen der Dating-Portale?

Im Februar des vergangenen Jahres begann die Revolution: Tinder – ein Wisch vom Traumpartner entfernt. Innerhalb von einem Jahr registrierten sich alleine in Deutschland zwei Millionen Nutzer. Die Dating-App war hierzulande schnell verschrien als One-Night-Stand-Börse. Doch die mobile Dating-App revolutionierte auch das Online-Dating grundlegend: keine 100 Fragen bis die Suche nach dem Traumpartner losgehen kann, keine komplizierte Registrierung, keine Bezahlung – bis jetzt. Ein Jahr nach Markteinführung in Deutschland sieht die Welt schon wieder ganz anders aus. Nutzer müssen jetzt bis zu 20€ im Monat zahlen, um die Dating-App mit all ihren Funktionen nutzen zu können. Das Bezahlmodell ist undurchsichtig. Offiziell heißt es nur der Preis sei abhängig vom Alter und Wohnort und dass die flirtfreudigen Singles unter 28 Jahren weniger zahlen müssen als ältere Flirtpartner. Doch auch die jungen Nutzer berichten von unterschiedlichen Preisen.

Bedeutet das undurchsichtige Bezahlmodell von Tinder das Aus für die Dating-App?
Auch nach Einführung der verschiedenen Preismodelle gibt es weiterhin eine kostenlose Tinder-Version mit eingeschränkten Möglichkeiten. Ob es sich um einen PR-Gag oder ein gut durchdachtes Finanzierungssystem handelt sei dahingestellt. Experten fürchten nun, dass die Mehrheit der Nutzer von Tinder abspringen wird. Doch wird es nun wieder einen Run auf die üblichen Dating-Portale geben? Nein! Vorerst steigen die Nutzerzahlen der beliebten Dating-App weiterhin und selbst wenn Tinders Stern am sinken ist, im vergangenen Jahr entstanden diverse Ausweichmöglichkeiten.

Solltest du auf der Suche nach deinem Traummann oder deiner Traumfrau sein, so musst du vor dem neuen Bezahlmodell von Tinder nicht erschrecken und auch nicht auf zeitintensive Formulare von veralteten Dating-Portalen zurückgreifen. Bei Apps wie Lovoo, Single.de, Jaumo.com und flirten.de warten bereits unzählige Kandidaten auf dich. Und wer mit seinen aktuellen Tinder-Einstellungen zufrieden ist und täglich nicht zu viele Likes verschenkt, ist auch mit der kostenlosen Version des Pioniers der mobilen Dating-Apps gut beraten. Viel Spaß beim Flirten!